Fragen & Antworten

Anfangs sind die Kids meistens von der Zahnspange und der dazugehörigen farbigen Spangendose begeistert, doch das kann sich mit der Zeit schnell ändern. Nach einigen Wochen schon sind die Eltern gefragt: Dabei ist es besonders wichtig stets das Ziel der Behandlung, d.h. schöne und gerade Zähne, im Auge zu behalten und die Kinder zu motivieren.

Das gewünschte Endergebnis, gelingt mit der Zusammenarbeit zwischen Kind und Eltern.

Eine Korrektur mit einer herausnehmbaren Zahnspange ist nur möglich wenn die Spange 16 Stunden pro Tag getragen wird.
Der Kiefer wächst 24 Stunden, acht bis zehn Stunden während des Schlafens sind nicht genug um die Kiefer ausreichend zu regulieren.
Eine herausnehmbare Zahnspange muss tagsüber und nachts getragen werden. Es ist in Ordnung, wenn Kinder ihre Spange während der Schulzeit nicht tragen, sie jedoch direkt nach dem Mittagessen bis zum nächsten Tag durchgehend getragen werden, was auch bedeutet, dass diese während der Hausaufgaben oder dem Fernsehen im Mund behalten werden. Wer sich daran hält, kann die erforderlichen 16 Stunden in der Regel gut einhalten.

Jeder Patient benötigt, nach einer Kieferorthopädischen Behandlung, eine Stabilisierung. Der Grund: Die Zähne werden während der Behandlung bewegt und müssen in ihrer neuen Position gefestigt werden. Findet keine Stabilisierung statt, gehen die Zähne wieder in ihre ursprüngliche Position zurück. Deshalb ist die Stabilisierung nach einer Behandlung für das dauerhafte Resultat entscheidend. Dabei gilt, je länger eine Stabilisierung durchgeführt wird, desto schöner und stabiler ist das endgültige Ergebnis.

Nach der festen Zahnspange, gibt es verschiedene Möglichkeiten die Zähne zu stabilisieren: In der Regel werden für die neu positionierten Zähne herausnehmbare Zahnspangen hergestellt. Mit diesen Apparaturen soll die erreichte Zahn- und Kieferstellung gesichert werden, oftmals handelt es sich hierbei um durchsichtige Schienen.
Eine festsitzende und dauerhafte Lösung sind sogenannte “Retainer”, filigrane Drähte, die an der Innenseite der Schneidezähne befestigt werden. Dadurch wird das zurückwandern der Zähne in ihre Ausgangsposition verhindert.
Wir empfehlen die Kombination einer festsitzenden und herausnehmbaren Stabilisation. Eine gründliche Reinigung ist auch weiterhin unabdingbar.

Um das gewünschte Ergebnis einer kieferorthopädischen Behandlung schnellstmöglich zu erreichen, ist die Mitarbeit der Patienten besonders wichtig.
Um schnell zu schön sitzenden Zähnen zu gelangen wird nicht nur die tägliche Reinigung der Zähne vom Patienten vorausgesetzt, sondern auch das einhängen sogenannter Gummizüge die bei der festen Zahnspange benötigt werden. Je konsequenter die Maßnahmen eingehalten werden, desto schneller kommt der Patient ans Ziel.
Hierbei ist es besonders wichtig nicht die Geduld zu verlieren, auch wenn die Zahnkorrektur eine Weile dauert. Wer also am Ende der Behandlung schöne, gerade und gesunde Zähne haben möchte, muss geduldig sein, mitarbeiten und die Behandlung nicht frühzeitig abbrechen.

Die Technik der täglichen Zahnspangenpflege ist eigentlich recht einfach: Gebürstet wird die Zahnspange unter fließendem, lauwarmen Wasser mit einer Zahnbürste. Die Spange dabei an der Kunststoffbasis festhalten und nicht an den Drähten anfassen (diese können sich dabei verbiegen). Zur Reinigung kann durchaus auch Zahnpasta verwendet werden. Danach die Apparatur gründlich mit Wasser nachputzen.

Achtung!
Die Spangen niemals auskochen, weil sie sich dabei verformen und danach nicht mehr passen!

Während der Behandlungszeit mit einer festen Zahnspange ist die richtige Zahnreinigung das Wichtigste. Denn an den Brackets, die auf der glatten Zahnoberfläche angebracht sind, kann sich Zahnbelag wesentlich leichter ansetzen. Putzt der Patient nicht gründlich genug, können gerade rund um die Brackets sichtbare Entkalkungsränder entstehen. Da man gegen derartige entkalkte Stellen kaum was unternehmen kann bzw. lediglich starke Fluoridierungen helfen, empfehlen wir unseren Patienten vor dem Einsetzen der festen Zahnspange einen Glattflächenschutz zur Versiegelung der Zahnoberflächen auftragen zu lassen. Damit wird das Risiko unschöner Entkalkungsränder erheblich verringert. Die richtige Zahnpflege während der kieferorthopädischen Behandlung bleibt aber weiterhin unabdingbar.

Das wiederum bedeutet auch, dass Personen, die Schwierigkeiten mit der gründlichen Mund- und Zahnhygiene haben, nicht geeignet sind, feste Zahnspangen zu tragen. Es kommt immer wieder vor, dass Kieferorthopäden von einer Behandlung mit der festen Zahnspange abraten müssen, wenn die Zähne nicht ausreichend gepflegt sind.
Trägt man eine feste Zahnspange, kann Zahnseide weiterhin benutzt werden, was am effektivsten gegen Speisereste zwischen den Zähnen ist. Hilfsmittel für die optimale Zahnreinigung? Hand- und elektrische Zahnbürsten eignen sich für die Reinigung der Zähne gleichermaßen, zudem sollten Zahnzwischenraumbürsten verwendet werden, diese eignen sich besonders für die Reinigung der Flächen, die sich zwischen den Brackets und dem Draht befinden. Zusätzlich dazu können Fluoridierungen und fluoridhaltigen Zahnpasten verwendet werden.

Wer eine Zahnspange trägt, sollte zucker- und säurehaltige Getränke meiden. Dies gilt grundsätzlich auch für Fruchtsäfte, die darin enthaltene Säure entkalkt die Zähne und fördert die Bildung von Zahnbelägen. Zuckerhaltige Getränke werden durch die Zersetzung von Bakterien im Mund zu Säuren. Süße und saure Getränke sollten nicht über den ganzen Tag verteilt getrunken werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass gerade nach derartigen Getränken oder Mahlzeiten, wie etwa Süßigkeiten, die Zähne geputzt werden. Während der gesamten Zeit des Zahnspangentragens ist es besser auf Wasser und ungesüßten Tee umzusteigen. 

Die Korrektur einer Zahnfehlstellung bringt nicht nur ästhetische Vorteile mit sich, sondern ist gerade für die Gesundheit förderlich. Kiefergelenk, Nacken, Schultern und Rücken hängen direkt miteinander zusammen. Verändert man die Zahnstellung mit einer kieferorthopädischen Behandlung, kann sich das auf alle anderen Bereiche des Körpers bzw. des Skeletts auswirken. Durch die korrekte Bisslage wird das Kiefergelenk entlastet, Verspannungen und die damit verbundenen Kopfschmerzen gelöst.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nicht die Kosten für ästhetische weiße Brackets, da diese medizinisch nicht notwendig sind. Die Kosten für den erhöhten ästhetischen Anspruch muss der Patient selber tragen.

Solange gesunde Zähne und genügend Knochenstruktur vorhanden sind, gibt es für eine kieferorthopädische Behandlung keine Altersgrenze. Immer mehr Patienten beginnen im Erwachsenen Alter eine kieferorthopädische Behandlung.

In den ersten 3-7 Tagen nach dem Eingliedern einer Zahnspange kann es zu Missempfindungen kommen, die in fast jedem Fall danach völlig abklingen. Die Stärke dieser Missempfindung variiert, je nach individueller allgemeiner Empfindlichkeit. Die moderne Kieferorthopädie hat hier in den letzten Jahren durch Einsatz spezieller Materialien einen enormen Fortschritt im Sinne der Schmerzminderung erzielt, sodass heute etwa die Hälfte der Patienten gar keine Schmerzen mehr empfinden.

Bestehende Vertretungsärzte während der Urlaubszeit werden auf unserer Bandansage bekannt gegeben
Tel.: 0711 - 69972805.
Sollte kein Vertretungsarzt genannt werden, erreichen Sie den Zahnärtzliche Notdienst unter der Nummer
0711-7877711.